29.1.



Wiedermal kurz vor acht ging die Tour heute weiter. Auf dem Programm stand heute der Cradle Mounten National Park, der von der Unesco zur World Heritage Area ernannt wurde. Dort angekommen, wurde erst mal zu Mittag gegessen, ehe man eine Wanderung am Lake Dove auf einen Berg hoch machte, um einen schönen Blick auf Cradle Mounten zu haben.


 

5.2.09 01:43, kommentieren

 

 


28.1.



Kurz vor acht gings dann vom Hostel Los. Das Tagesziel war Launceston, der zweitgrößten Stadt von Tasmanien. Als erstes ging es dann an den Strand von Bicheno. Von da ging es zu einem Wild Life Park in dem man allemöglichen typisch australischen Tiere, darunter natürlich tasmanische Teufel, sehen konnte.
Danach gings zur Bay Of Fire, wo wir dann einanhalb Stunden am Strand relaxt haben.
Von dort fuhren wir dann zu den St Columbia Falls, bevor wir am frühen Abend im Hostel in Launceston ankamen.


 

 

5.2.09 01:43, kommentieren

 

 

27.1.



Um halb acht ging es heute weiter in Richtung Ostküste. Auf dem Weg nach Bicheno haben wir einen Stop in Ross gemacht. Ross ist ein ziemlich kleines Kaff im Landesinneren, das eigentlich auch wieder nur eine Sehenswürdigkeit hat; und wer hätte es gedacht es ist eine Brücke :P
Naja diese hatte zu mindest recht nette Verziehrungen.
Als nächsten lag der Freycinet National Park auf dem Weg nach Bicheno. Im Freycinet National Park ist die berühmte Wineglass Bay, für die man um sie zu sehen schon ein paar Höhenmeter überwinden muss. Aber das war es auf jeden fall Wert, konnte man doch einen umwerfenden Ausblick genießen.
Am späten Nachmittag kam man dann in Bicheno an. Bicheno war mal wieder ein ganz schönes Kaff, aber 2000 Einwohner immerhin.

 

 

5.2.09 01:43, kommentieren

 

 

 

26.1.


Huete war Australia Day, der wohl bedeutendste Feiertag in Australien, von dem Tasmanien ja auch ein Bundesstaat ist. Davon merkte man aber irgendwie nicht so viel, erinnerte ich mich doch daran was in Sydney für ein Wind darum gemacht wurde.
Um 7.30 sollte ich eigentlich von einem Bus am Hostel abgeholt werden. Daraus wurde dann halt mal acht, aber nix neues in Australien!
Jedenfalls ging es dann Los! in einem 20 Personen Bus mit einem tasmanischem Guide. Die Truppe war ziemlich bunt gemischt. Italiener, Engländer, Japaner, Chinesen, ein Schweizer und natürlich DEUTSCHE.
Auf dem Programm stand Port Arthur, Richmond und wieder Hobart.
Während Richmond schon mehr als langweilig war, da die einzige Sehenswürdigkeit in dem 100 Seelenkaff, eine Brücke war. Dafür war das die älteste Brücke Australiens, von 1823.
Danach gings dann zum Port Arthur, einem der wenigen geschichtlichen Höhepunkte der Tour. Und zwar war bei Port Arthur ein Sträflingslager.
Dort haben wir dann eine sehr interessante Führung mitgemacht, ehe wir eine kleine Buchtrundfahrt mit einem Schiff gemacht haben.
Gegen halb sieben kamen wir dann zum Hostel nach Hobart zurück.


 

 

1 Kommentar 5.2.09 01:42, kommentieren

 

 

 

25.1.



Nach kurzem Schlaf war für mich die Nacht schon um 5.45Uhr vorbei. Die Mädels sind dann extra aufgestanden um sich von mir zu verabschieden.
Dann bin ich mit dem Bus zur Central und von dort mit der City-Rail zum Flughafen. Dieser scheiß Transport hat mich fast 19 Dollar gekostet. Schon ein Witz wenn man überlegt, dass die entsprechende Taxifahrt nur knapp über 20 kostet.
Um 9.30 Uhr ging dann schließlich mein Flieger Richtung Hobart.
Um kurz vor halb zwölf bin ich dann dort auch gelandet.Nachdem ich mein Gepäck vom Band geholt hatte machte ich mich auf die Suche nach einem Shuttle Service in die Stadt. Der war auch schnell gefunden, parkte er doch direkt vor dem Ausgang. 20 Dollar hat die doofe fahrt gekostet.
Dafür wurde ich dann aber direkt zum Hostel gefahren. Dort konnte ich noch nicht einchecken, da die Zimmer noch nicht frei waren. Die zu überbrückende Zeit nutzte ich dann um mir ein wenig die Stadt anzusehen. Viel zu warm angezogen bin ich dann relativ orientierungslos umhergelaufen, bis ich um 2 einchecken konnte.
Danach bin ich dann nochmal ein wenig an den Hafen und habe mir Fish & Chips gegönnt.


 

 

5.2.09 01:42, kommentieren

 

 

 

24.1.



Heute war die Hitze sogar noch unerträglicher als gestern. Nicht nur, dass es heiß war, es kam auch noch eine extreme Luftfeuchtigkeit hinzu, die es nicht gerade besser machte. Nach dem Frühstück sind Andi und ich zu dem Reisebüro, um den Teil meiner Reise den er mir abnimmt umzuschreiben. Dort war dann aber so viel los, dass wir einen Termin für halb fünf ausmachen mussten. Als wir dann um halb fünf wieder kamen, waren leider wieder alle Angestellten in einem Kundengespräch, also mussten wir auf der Wartecouch platznehmen. Da die sengende Hitze auch vor dem Reisebüro keinen Halt machte kamen wir schon allein vom Sitzen ins Schwitzen. Das bemerkte dann auch einer der Angestellten und brachte uns und einem weiteren Wartenden ein kühles Blondes. Das war mal ein Service!
Als dann der Angestellte, mit dem wir den Termin ausgemacht hatten schließlich ne halbe Stunde später als geplant frei wurde, ging eigentlich alles reicht reibungslos über die Bühne!
Abends haben wir uns dann Filme angeschaut, die Andi ausgeliehen hatte, darunter Scarface und The Grudge

 

 

 

5.2.09 01:41, kommentieren

 

 

 

23.1.



Heute war wiedermal sehr schönes Wetter, aber schon fast ein wenig zu heiß für meinen Geschmack bzw. für meine Vorhaben für diesen Tag.
Ich bin nämlich in die Stadt um die Daten meines Heimfluges umzubuchen. Es war schon ziemlich aufreibend in der Sonne. Ich habe dann schließlich meinen Flug von Sydney nach Bangkok auf den 23.2. und den Flug von Bangkok nach Frankurt auf den 26.2. gebucht. Anschließend bin ich wieder nach Coogee gefahren, wo ich Geld abgehoben habe um die restliche Miete zu bezahlen. Anschließend bin ich ins Reisebüro und habe meinen Flug von Brisbane nach Sydney gebucht.
Abends haben sich Andi, die Mädels und ich dann ein wenig auf dem Balkon warm getrunken, ehe wir dann in die Stadt ins Ivy gefahren sind. Da es abends noch so warm war, sind wir auch davon ausgegangen, dass durchaus was los sein dürfte in der Stadt. Dem war dann auch so, aber wir sind trotzdem noch in den Club reingekommen. Um viertel vor vier haben wir dann beschlossen nach Hause zu fahren, wo wir dann gegen halb fünf auch ankamen.


 

 

5.2.09 01:41, kommentieren